Der FC Sion gastiert zum Auftakt im St. Jakob-Park

FC Basel 1893
Freitag, 22.07.2016 // 09:30 Uhr

Nach einer knapp zweimonatigen Sommerpause rollt ab dem Samstag, 23. Juli 2016, in der Raiffeisen Super League der Ball wieder. Am Sonntag steigt auch der FC Basel 1893 mit dem Heimspiel gegen den FC Sion wieder in den Meisterschaftsbetrieb ein (16.00 Uhr, St. Jakob-Park). Wie immer vor dem Saisonstart gibt es natürlich viele Fragezeichen den Formstand der Teams betreffend, erste Antworten gibt es am Sonntag.

Die Ausgangslage:

 

Null Spiele, null Punkte, noch kann man nicht viel sagen, was die Ausgangslage in der Tabelle vor dem Spiel betrifft. Dass der FCB auf dem Transfermarkt sehr aktiv war, was die Einkäufe betrifft, war zuletzt an einigen Stellen zu lesen: Nicht weniger als neun Spieler stiessen auf diese Saison zum FCB. Auch bei Sion gab es Wechsel, der namhafteste Zuzug ist wohl jener von Arthur Boka. Der Ivorer kam von Málaga ins Wallis und ist 82-facher Internationaler, einen Grossteil seiner Karriere verbrachte der Linksverteidiger beim VfB Stuttgart in der Bundesliga. Mit Vilmos Vanczak (2007 bis 2016 beim FC Sion), Andris Vanins (2009 bis 2016), Xavier Kouassi (2013 bis 2016) und Vincent Rüfli (2013 bis 2016) hat der FC Sion aber gleich drei Akteure abgegeben, die über einen längeren Zeitraum Stammspieler waren. Es kommt am Sonntag also wohl ein jüngerer FCS mit einem teilweise neuen Gesicht in den St. Jakob-Park.

 

Die Statistik:

 

Auftaktspiele gegen den FC Sion: Da war doch was? Im Jahr 2001 startete der FCB seine Saison im Wallis, das Resultat fiel mit 8:1 für die Gastgeber vernichtend aus für die Basler. Die Saison gipfelte aber im Gewinn des Meistertitels, dem ersten seit 22 Jahren damals. Man darf also mit gemischten Gefühlen an diesen Auftakt zurückdenken als FCB-Fan. In der Meisterschaft spricht die Statistik sowieso eine deutliche Sprache: Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams sicherte sich der FCB Ende April den siebten Meistertitel in Folge. Und der FCB ist seit sage und schreibe zwanzig Spielen ungeschlagen gegen die Walliser, die letzten Begegnungen entschied der FCB gar für sich – Cupspiele ausgeschlossen.

 

Die Personalsituation:

 

Manuel Akanji ist der einzige Spieler, der noch nicht trainieren kann. Andraz Sporar trainiert im Moment noch getrennt vom Team und Geoffroy Serey Die auch grösstenteils. Er macht aber bereits einige Übungen mit dem Team und ist auf einem guten Weg zurück. Bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen ist Dereck Kutesa, der Trainingsrückstand dürfte aber auch beim Mittelfeldspieler noch zu gross sein, um am Sonntag auf dem Platz zu stehen. Für Birkir Bjarnason käme ein Einsatz gegen die Walliser sicher noch zu früh, er ist erst am Montag aus den Ferien zurückgekehrt.

 

Urs Fischer über…

 

… den FC Sion:

 

„Rein vom Potential haben die Walliser eine ganz starke Mannschaft, die ein Wort in dieser Meisterschaft mitreden kann. Die letzten Jahre stand dem FC Sion die Inkonstanz ein wenig im Weg und es ist die Frage, ob sich das dieses Jahr ändern wird.“

 

Urs Fischer äusserte sich am Donnerstag, 21. Juli, ausführlich zum mehreren Themen. Eine Zusammenfassung finden Sie hier.

 

Kadermutationen beim FC Sion

 

Zuzüge: Chadrac Akolo (Neuchâtel Xamax FCS), Arthur Boka (Málaga FC/ESP), João Castanheira (U21), Nicolas Lüchinger (FC Chiasso), Freddy Mveng (Neuchâtel Xamax FCS), Ahmet Ozcan (U21), Paulo Ricardo (FC Santos/BRA).

 

Abgänge: Gabriel Cichero (?), Xavier Kouassi (New England Revolution/USA), Vincent Rüfli (?), Vilmos Vanczak (?), Andris Vanins (FC Zürich), Kay Voser (FC Zürich).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.