Es geht nicht ums Ranking – aber sonst um viel

FC Basel 1893
Freitag, 19.05.2017 // 17:02 Uhr

Am Sonntag, 21. Mai 2017, trifft der FC Basel 1893 in der 33. Runde der Raiffeisen Super League auswärts auf den BSC Young Boys (16.00 Uhr, Stade de Suisse). Nach vier Unentschieden in den letzten fünf Spielen – und im Hinblick auf den Cupfinal vom Auffahrtsdonnerstag – hat FCB-Trainer Urs Fischer mit seinem Team natürlich grosses Interesse daran, mit einem guten Auftritt beim Tabellenzweiten Selbstvertrauen zu tanken.

Die Ausgangslage:

 

Der FCB hat steckt in einer „spannenden“ Phase: Er hat in dieser Saison, drei Runden vor Schluss, nach wie vor erst eine einzige (!) Niederlage erlitten und seit Ende April hat er seinen 20. Meistertitel in der Tasche. Doch seither ist nicht wegzudiskutieren, was Trainer Urs Fischer zurecht als „völlig menschlich“ bezeichnet: Es gibt einen gewissen Spannungsabfall. Anderseits darf genau das eigentlich nicht sein, weil in wenigen Tagen bekanntlich noch die zweite ganz grosse Aufgabe ansteht, deren positive Lösung diese erneut herausragende Saison noch krönen könnte: Der Final des Helvetia Schweizer Cup in Genf am Donnerstag, 25. Mai 2017. Insofern kommt vielleicht das Spiel vom Sonntag gegen den BSC Young Boys genau richtig: Obwohl der zweite und erste Tabellenplatz bereits fix an die zwei Teams vergeben sind, ist YB–FCB trotzdem für beide Clubs immer eine besondere Affiche. Die Berner haben zuletzt auswärts gegen das Schlusslicht Vaduz verloren und dürften sich ihrem Publikum gegen den Meister von einer anderen Seite zeigen wollen. Und da der FCB in den vergangenen Spielen resultatmässig auch nicht gerade einen Höhenflug hinter sich hat, vor dem Cupfinal aber dringend noch ein bisschen „in Stimmung“ kommen sollte und möchte, darf man ein interessantes Spiel erwarten.

 

Die Statistik:

 

In den Direktbegegnungen dieser Saison steht es praktisch Unentschieden: Der FCB gewann sein Heimspiel gegen YB 3:0, die Berner ihres gegen die Basler 3:1 und das zweite Spiel im St. Jakob-Park endete mit einem 1:1-Remis. Konsequent statistisch wäre deshalb nun wieder eine sieglose Partie an der Reihe – was natürlich reiner Zufall wäre und sicher nicht dem Anspruch der beiden Teams entspräche. Der FCB ist diese Saison selbstredend in allen Belangen absolute Spitze: Nur eine Niederlage, am meisten geschossene Tore, am wenigsten Gegentreffer erhalten, 24 Siege. Auch YB steht mit einem Torverhältnis von +25 (FCB +53) sehr gut da, der nächst bessere in dieser Rangliste ist der FC Sion mit +6, alle anderen Teams weisen da einen negativen Wert aus. Die Serie der letzten zehn Spiele ist bei den Bernern durchzogen – fünf Siegen standen drei Niederlagen gegenüber, zweimal resultierte ein Unentschieden.

 

Die Personalsituation:

 

Neben dem langzeitverletzten Kevin Bua fällt für die Partie gegen YB auch Raoul Petretta mit einer Hirnerschütterung aus dem Sion-Spiel vom Donnerstag aus. Ebenfalls fehlen wird Marc Janko, der an Adduktorenbeschwerden leidet. Zwar wurde der Österreicher in der Partie gegen die Walliser auch frühzeitig ausgewechselt, aber ein Einsatz in Bern käme dennoch zu früh.

 

Das sagt Trainer Urs Fischer:

 

„Es wird eine interessante Partie gegen YB. Man hat gesehen, dass es vielleicht auch bei ihnen einen leichten Spannungsabfall gegeben hat, nachdem der zweite Platz definitiv feststand. Die Niederlage gegen Vaduz würde ich nicht überbewerten, denn ich betone immer wieder: Man muss vor jedem Gegner Respekt haben, auch wir hatten Mühe gegen Vaduz – es gibt einfach keine Selbstläufer! Aus dem Sion-Spiel vom Donnerstag nehmen wir mit, dass wir die Partie im Griff hatten und eine sehr gute erste Halbzeit spielten. Das ist das entscheidende. Natürlich ist es ärgerlich, dass wir am Ende resultatmässig nicht dafür belohnt wurden, aber wir müssen jetzt im Hinblick auf Sonntag und den Cupfinal auf die positiven Dinge fokussieren.

 

Und ja, auch bei uns gab es einen gewissen Spannungsabfall, das habe ich nun schon mehrfach betont. Das ist zwar nicht schön, aber es ist eben wie gesagt auch normal und menschlich. Trotzdem möchte ich einmal betonen: Ich finde es sehr beeindruckend, wie der ganze Club die derzeitige Phase meistert. Es ist für die Mannschaft, aber auch für alle anderen rundherum, von den Wäschefrauen bis zum Marketing, nicht ganz einfach, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, wenn so grosse Veränderungen anstehen: Es kommt eine neue Führung, ein neues Konzept, ein neuer Trainer, es gibt viele Gespräche und so weiter. Ich möchte wirklich allen im Club ein grosses Kompliment machen, wie man beim FCB damit umgeht.“

 

Die Resultate der Begegnungen zwischen dem FCB und YB in dieser Saison:

     

  • 9. April 2017: FCB – BSC Young Boys 1:1 (1:1)
  • 3. Dezember 2016: BSC Young Boys – FCB 3:1 (1:0)
  • 10. August 2016: FCB – BSC Young Boys 3:0 (0:0)
  •  

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.