Den Schwung aus dem Luzern-Spiel mit nach Thun nehmen

FC Basel 1893
Freitag, 04.08.2017 // 13:09 Uhr

Am Samstag, 5. August 2017, trifft der FC Basel 1893 in der dritten Runde der Raiffeisen Super League auswärts auf den FC Thun (Stockhorn-Arena, 19.00 Uhr). Das Ziel ist klar: Nach dem 0:2 gegen YB und dem 3:1 gegen Luzern will Trainer Raphael Wicky mit seinem Team auch auswärts den ersten Sieg einfahren. Die Berner Oberländer haben ihre ersten beiden Saisonspiele gegen Sion und den FC Zürich verloren.

Die Ausgangslage:

 

Es ist noch früh in der Saison, die Teams sind sich noch am Finden. Der FCB erwischte keinen Saisonauftakt nach Mass und musste sich dem BSC Young Boys geschlagen geben, ehe er in zweiten Match eine tolle Reaktion zeigte und im Heimspiel gegen Luzern auf überzeugende Art die ersten drei Punkte holte. Der FC Thun hat zwar beide ersten Spiele nur knapp verloren – 0:1 gegen Sion und 1:2 gegen den FCZ –, steht aber deshalb natürlich noch ohne Punkte da. Entsprechend motiviert wird das von Marc Schneider trainierte Team am Samstagabend gegen den Schweizer Meister zu Werke gehen, um möglichst zu punkten und sich nicht schon nach den ersten paar Runden mit den hinteren Tabellenplätzen „anfreunden“ zu müssen. Umgekehrt ist der FCB natürlich bestrebt, den Abstand zur Tabellenspitze nicht grösser werden zu lassen. Auf dem Papier sind die Basler im Berner Oberland natürlich der Favorit, allerdings wurde ihnen das Leben in der Stockhorn-Arena selten leicht gemacht.

 

Die Statistik:

 

Die letzte Begegnung der beiden Teams hat niemanden kalt gelassen: Am 14. Mai 2017 im St. Jakob-Park führte Thun mit 1:0 und mit 2:1, ehe der FCB durch Mohamed Elyounoussi und Serey Die (90.!) die Partie in der Schlussphase vermeintlich wendeten. Vermeintlich, weil Dejan Sorgic kurze Zeit – und nur Sekunden vor dem Schlusspfiff – später noch den Ausgleich für die Thuner erzielte. Ansonsten offenbart die Statistik gegen den FC Thun interessanterweise einen starken Hang zum Unentschieden: Aus den letzten zehn Spielen gegen die Berner Oberländer resultierten für den FCB fünf Siege und fünf Remis, aus den letzten achtzehn Partien sind es neun Vollerfolge und neun Unentschieden. Die letzte Niederlage gegen Thun erlitten die Basler in der Saison 2012/2013 (2:3). Nachdem es auch in der vergangenen Saison zwei FCB-Siege und zwei Remis gab, wäre rein statistisch gesehen jetzt klarerweise wieder ein Sieg für Rotblau an der Reihe…

 

Die Personalsituation:

 

Als "entspannt" bezeichnet Raphael Wicky an der heutigen Medienkonferenz die Personalsituation. Stürmer Neftali Manzambi hat seine muskuläre Verletzung überstanden und ist seit Mittwoch wieder vollumfänglich im Mannschaftstraining. Diese Woche ebenfalls gut mittrainiert hat FCB-Neuzugang Dimitri Oberlin. Der Westschweizer wird gegen den FC Thun im Kader stehen.

 

Ansonsten sind alle Spieler der ersten Mannschaft fit und einsatzbereit.

 

Kadermutationen beim FC Thun:

 

Zuzüge: Marc Schneider (Trainer / Assistent), Elia Alessandrini (Young Boys U21), Nuno Da Silva (Breitenrain), Roy Gelmi (St. Gallen), Nicolas Hunziker (Grasshopper Club Zürich), Chris Kablan (Kriens), Miguel Rodrigues (Servette).

 

Abgänge: Mauro Lustrinelli (Trainer / SFV), Marco Bürki (Young Boys), Christian Fassnacht (Young Boys), Joël Geissmann (Lausanne), Thomas Reinmann (Rücktritt), Nicolas Schindelholz (Luzern), Enrico Schirinzi (Vaduz), Colin Trachsel (Rapperswil), Lotem Zino (Maccabi Petah Tikva/ISR).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

04.03.2024 // AXA Women’s Super League

Deutlicher Heimsieg gegen Aarau

02.03.2024 // credit suisse super league

Bittere 1:2-Niederlage
gegen Lausanne

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.