Vom 1:0 zum 1:2 – der FCB verliert gegen Lausanne

FC Basel 1893
Samstag, 09.09.2017 // 19:00 Uhr

Der FC Basel 1893 verlor sein Heimspiel gegen den FC Lausanne-Sport am Samstag, 9. September 2017, nach einer 1:0-Pausenführung mit 1:2. Ricky van Wolfswinkel hatte die Basler per Penalty in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste aber reagieren und drehten die Partie durch Tore von Benjamin Kololli und Joël Geissmann. Die Romands bestachen durch ihre Effizienz, während die Rotblauen nicht für genügend Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu sorgen wussten.

Vor dem Spiel:

 

Irgendwann vor der Partie hat der insgesamt 10‘000‘000. Zuschauer eines FCB-Spiels (nach den offiziellen Zuschauerzahlen) seit der Eröffnung des St. Jakob-Parks die Drehkreuze passiert. Wie es der Zufall will hiess die Affiche bei der Eröffnung des Stadions auch FCB-Lausanne (jene Begegnung am 15. März 2001 endete mit einem 0:0). Aus diesem Anlass wurde in der Pause ein zufällig ausgewählter Jahreskartenbesitzer, der seit der Stadioneröffnung ohne Unterbruch  im Besitz einer Jahreskarte war, mit der  Dauerkarte für das kommende Jahr beschenkt.

 

Wie beim Spiel in Sion vor rund zwei Wochen liess Raphael Wicky sein Team in einem 4-2-3-1 auflaufen. Personell gab es nur eine einzige Änderung im Vergleich zur Partie im Wallis: Geoffroy Serey Die rückte für Mohamed Elyounoussi in die Startelf.

 

Die erste Halbzeit:

 

Der FCB war im ersten Durchgang das klar dominierende Team. Die Basler pressten hoch und versuchten so zu Chancen zu kommen. Das war aber gegen die kompakte Abwehr der Gäste nicht einfach. Und wenn die Basler zum Abschluss kamen, wie Renato Steffen (9.) oder Kevin Bua (42.) war Thomas Castella im Tor der Lausanner zur Stelle.

 

Die verdiente Führung für Rotblau fiel dann durch einen Elfmeter. Nach einem Handspiel Jérémy Manières durfte Ricky van Wolfswinkel vom Penaltypunkt aus antreten und erzielte so das 1:0. Castella hatte zwar noch die Fingerspitzen am Ball, konnte diesen aber nicht mehr entscheidend abwehren.

 

Die zweite Halbzeit:

 

Die Wende kam in der 53. Minute: Marek Suchy sah zunächst die gelbe Karte für ein Trikotzupfen und gleich darauf die gelb-rote für ein Foul. Und quasi als Zugabe traf Benjamin Kololli mit dem folgenden Freistoss aus grosser Distanz zum Ausgleich.

 

Trotz der Unterzahl hatte der FCB in der Folge seine beste Chance des Spiels: Nach einem Fehler in der Gäste-Abwehr konnten van Wolfswinkel und Renato Steffen alleine aufs Tor der Romands laufen (61.). Steffen setzte den, zugegebenermassen schwierig abzunehmenden Ball, aber über das Tor.

 

Die Schlussphase bestritten dann beide Teams zu zehnt, weil Nicolas Gétaz nach einem Tritt gegen Steffen seine seine zweite gelbe Karte sah und das Feld verlassen musste. Die Lausanner behielten jedoch das glücklichere Ende für sich: Nach einer scharfen Hereingabe Samuele Campos traf Joël Geissmann mit einer Direktabnahme aus spitzem Winkel zum 2:1 für die Gäste, das gleichzeitig auch das Schlussresultat war. Nicht zu beneiden war an diesem Abend Tomas Vaclik, der fast nie geprüft worden war, aber zweimal hatte hinter sich greifen müssen.

 

Nach dem Spiel:

 

Raphael Wicky zeigte sich ein wenig irritiert, dass sein Team nach dem Platzverweis für die Gäste nicht mehr versuchte: „In Unterzahl liessen wir den Ball gut laufen und hatten unsere grösste Möglichkeit. Nach der roten Karte für die Lausanner liessen wir aber unverständlicherweise wieder nach.“

 

Der Abstand auf die Tabellenspitze hat sich zumindest bis am Sonntag nur um einen Punkt vergrössert, da der FC Zürich zuhause gegen St. Gallen nur 1:1 spielte. Im schlechtesten aller Fälle, könnten die Basler am Sonntag auf den sechsten Rang abrutschen. Dafür müssten der FC Luzern, der FC Lugano und der FC Sion gewinnen, wobei die Walliser auch noch ihre Tordifferenz entscheidend verbessern müssten.

 

Nun folgt aber zuerst der Auftritt in der UEFA Champions League, wo der FCB am Dienstag auswärts auf Manchester United trifft.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Lausanne-Sport 1:2 (1:0)

St. Jakob-Park. – 23‘686 Zuschauer. – SR Pascal Erlachner.

Tore: 29. van Wolfswinkel 1:0 (Handspenalty). 54. Kololli 1:1. 80. Geissmann 1:2 (Campo).

 

FCB: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Riveros; Serey Die (84. Manzambi), Xhaka; Steffen, Zuffi (60. Balanta), Bua (73. Elyounoussi); van Wolfswinkel.

 

LS: Castella; Kololli, Monteiro, Manière, Rochat, Gétaz; Campo (83. Asllani), Tejeda (64. Pasche), Maccopi, Geissmann; Margiotta (76. Torres).

 

Bemerkungen: FCB ohne Fransson, Oberlin, Vailati (alle verletzt) und Kutesa (krank). LS ohne Marin, Mesbah und Zarate (alle verletzt).. Ersatzbank FCB: Balanta, Callà, Elyounoussi, Gaber, Manzambi, Salvi und Schmid. – Gelb-Rot: 53. Suchy (Foul). 71. Manière (Foul). Verwarnungen: 29. Manière (Handspiel). 32. Gétaz (Reklamieren). 53. Suchy (Foul). 71. Steffen (Foul). 85. Maccopi (Abstand nicht eingehalten). 91. Monteiro (Foul). 93. Castella (Zeitspiel). – Der 10‘000‘000. Zuschauer (anhand der offiziellen Zuschauerzahlen errechnet) seit der Eröffnung des St. Jakob-Park am 15. März 2001 im Stadion.– Der 10‘000‘000. Zuschauer (anhand der offiziellen Zuschauerzahlen) seit der Eröffnung des St. Jakob-Park im Stadion.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.