Mit gestärktem Selbstvertrauen nach Luzern

FC Basel 1893
Freitag, 09.03.2018 // 16:26 Uhr

Nach zwei kurzfristigen Spielverschiebungen in der Raiffeisen Super League soll es für den FC Basel am Sonntag, 11. März 2018, mit dem Auswärtsspiel beim FC Luzern in der Meisterschaft weitergehen (16.00 Uhr, Swissporarena, live SRF 2). Nach dem unbefriedigenden Start in diesen Wettbewerb in diesem Jahr hofft Raphael Wicky, dass sein Team Schwung und Selbstvertrauen aus dem erfolgreichen Spiel beim Manchester City FC vom Mittwoch mitnehmen kann.

Freitag, 09.03.2018

Raphael Wicky vor FCL-FCB

Video: Fabio Halbeisen

Die Ausgangslage:

 

Die Tabelle der Raiffeisen Super League liest sich im Moment für den FCB ein wenig unvorteilhaft. Die 14 Punkte Rückstand auf den BSC Young Boys sind Realität, durch die zwei nachzuholenden Partien kann der FCB diesen aber aus eigener Kraft wieder verringern. Für Raphael Wicky steht denn die Rangliste im Moment auch nicht im Vordergrund: „Ich glaube es entsteht nur mehr Druck, wenn wir die ganze Zeit auf die Tabelle schauen, daher wollen wir Spiel für Spiel nehmen. Das nächste steht jetzt am Sonntag beim FC Luzern an und dieses wollen wir gewinnen.“ Positiv stimmt den FCB-Trainer natürlich der hervorragende Auftritt beim 2:1 seines Teams am Mittwoch bei Manchester City: „Ich hoffe, dass uns dieser Sieg Selbstvertrauen gibt. Wir sind in Manchester geschlossen aufgetreten und hatten wieder die Leichtigkeit und Sicherheit, die es braucht. Aber die Partie in Luzern beginnt wieder bei null und wir müssen uns alles wieder neu erarbeiten.“

 

Selbstvertrauen dürfte auch der kommende Gegner getankt haben, die Luzerner sind in diesem Jahr und unter ihrem neuen Trauner Gerardo Seoane noch ungeschlagen. Der FC Zürich und der FC Sion, in der letzten Runde, konnten den Innerschweizern ein Remis abknöpfen (jeweils 1:1) gegen den FC Lausanne-Sport, den Grasshopper Club und den FC Thun resultierten jeweils 2:1-Siege für den FC Luzern. Wicky kennt seinen Antipoden gut von den Trainerkursen und ihm ist die positive Entwicklung natürlich nicht entgangen: „Gerardo Seoane hat es geschafft, dass sein Team wieder solidarisch auftritt und zusammenarbeitet. So hat der FCL Punkte und bestimmt auch Selbstvertrauen gewonnen.“

 

Die Statistik:

 

Die Dreifach- und Doppelbelastung beim FCB ist nun vorbei, aus der UEFA Champions League hat man sich am Mittwoch aber mit einer Glanzleistung verabschiedet und der FCB hat das Ausscheiden aus dem Europacup meistens sehr gut verkraftet. Achtmal folgte darauf in den letzten zehn Jahren ein Sieg, einmal ein Unentschieden und nur einmal eine Niederlage. Diese holten sich die Basler aber ausgerechnet beim kommenden Gegner dem FC Luzern ab – und mit einem 1:5 nicht zu knapp. Diese Partie liegt aber schon gut neun Jahre zurück, sie fand am 14. Dezember 2008 statt, nach dem Ausscheiden aus der Gruppenphase der Champions League.

 

Diese Niederlage ist aber eine von wenigen Ausnahmen: In den letzten 20 Partien ging der FCB gerade einmal als Verlierer vom Platz, mit einem 0:4 fiel diese Niederlage zwar auch sehr deutlich aus, für den FCB ging es in dieser Partie aber sportlich auch um nichts mehr, stand er doch schon als Meister fest. Und die 17 Erfolge, die er in dieser Zeitspanne feierte sprechen auch eine deutliche Sprache. Tore sollten am Sonntag auch einige fallen, denn in diesen zwanzig Meisterschaftsspielen fielen im Schnitt 3,45 Treffer.

 

Die Personalsituation:

 

Weiterhin verletzt sind Germano Vailati und Éder Balanta, der Kolumbianer leidet weiterhin an muskulären Problemen im rechten Bein. Raoul Petretta konnte am Freitag wegen Schmerzen im Schienbeinkopf nicht am Mannschaftstraining teilnehmen und Valentin Stocker musste dieses wegen leichten Problemen im Oberschenkel abbrechen. „Das war eine Vorsichtsmassnahme, die Entscheidung über einen möglichen Einsatz fällt bei Stocker und Petretta nach dem Abschlusstraining am Samstag“, so Wicky. Zudem nimmt Taulant Xhaka den dritten Anlauf seine Gelbsperre abzusitzen, „die längste Einspielsperre der Geschichte“ meinte Wicky mit einem Augenzwinkern dazu.

 

Kadermutationen beim FC Luzern im Winter:

 

Zuzüge: Gerardo Seoane (Trainer / U21), Lazar Cirkovic (SD Partizan/Serbien), Valeriane Gvilia (FK BATE Borisov/Belarus), Stefan Wolf (U21).

 

Abgänge: Markus Babbel (Trainer), Il Gwan Jong (FC Will 1900), Reto Ziegler (FC Dallas 1996/USA).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

20.02.2024 // AXA Women's Cup

Der FCB trifft in den
Halbfinals auf YB

17.02.2024 // credit suisse super league

Niederlage im Letzigrund:
GC - FCB 2:1

16.02.2024 // credit suisse super league

Kein Gedanke an Revanche,
sondern Fokus aufs Spiel

15.02.2024 // FCB-Girls Camps

Jetzt anmelden für das
Frühlings-Camp

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.