Der FCB will den positiven Trend im Tessin fortsetzen

FC Basel 1893
Freitag, 06.04.2018 // 14:02 Uhr

Der FC Basel 1893 tritt am Sonntag, 8. April 2018, beim FC Lugano an. Die Tessiner verloren nach einem guten Start ins neue Jahr fünf Spiele in Folge, der FCB hat zuletzt mit dem Sieg gegen Sion und dem Remis in Bern aufsteigende Tendenz bewiesen. Raphael Wicky muss weiterhin auf Éder Balanta und Germano Vailati verzichten, ansonsten stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.

Freitag, 06.04.2018

Raphael Wicky vor Lugano-FCB

Video: Andrea Ruberti

Die Ausgangslage:

 

Der FCB dürfte Mut getankt haben, zwar reichte es am Montag im Auswärtsspiel beim BSC Young Boys lediglich zu einem Remis. Die Art und Weise wie dieses zustande kam und die Tatsache, dass die Basler dem Sieg am Ende näher standen als die Berner, dürfte jedoch Balsam auf die FCB-Wunden gewesen sein, nach dem harzigen Start ins neue Jahr. Zwar konnte der FCB dadurch den Rückstand auf die enteilten Young Boys nicht verkürzen, aber immerhin den Vorsprung auf den drittplatzierten FC St. Gallen um einen Punkt ausbauen. Mit einem Sieg in Lugano könnten weitere wertvolle Zähler dazukommen für diese Duelle, begegnen sich doch am Wochenende der FC St. Gallen und YB im direkten Aufeinandertreffen. „Wir haben vor dem Spiel in Bern und auch danach nicht den Blick auf die Tabelle gerichtet. Die Begegnung vom Montag sollte uns aber Selbstvertrauen verliehen haben. Wenn wir jedoch die Gefahr den zweiten Platz zu verlieren nicht ernst nehmen, kann das schneller passieren, als es uns lieb ist. Ich denke aber nicht, dass mein Team das auf die leichte Schulter nimmt“, so Raphael Wicky beim Vorschaugespräch am Freitag.

 

Andere Sorgen hat derzeit der FC Lugano. Die Tessiner sind mit drei Siegen ins 2018 gestartet (einer davon in Basel) und sind dann ins Straucheln gekommen, die letzten fünf Begegnungen beendeten die Tessiner allesamt ohne Zählbares. Vom letztplatzierten FC Sion trennen sie im Moment noch sechs Punkte. Trotz dieser Niederlagenserie hat Wicky in diesen Partien aber Stärken ausgemacht beim kommenden Gegner: „Die Leistungen waren jeweils ziemlich gut, Lugano spielt stets einen gepflegten, konstruktiven Fussball.“

 

Die Statistik:

 

Auffallend ist, dass die Tessiner zuletzt nur gewinnen konnten, wenn sie keinen Gegentreffer erhielten. Zu Beginn der Saison gab es Siege gegen den FC Lausanne-Sport (3:2) und gegen den FC Thun (4:1), in denen der FC Lugano trotz Gegentreffern als Sieger vom Platz ging. Seit jenem Sieg gegen den FC Thun in der sechsten Runde, war ein Gegentor für die Luganesi aber gleichbedeutend mit einem Spiel ohne Sieg. Es harzt also in der Offensive bei den Tessinern, was auch klar wird beim Blick auf die Tabelle: Mit 27 erzielten Toren haben sie dort den klar schlechtesten Wert der Liga.

 

Auch beim FCB ist die Torausbeute nicht zufriedenstellend: Lediglich sechs Tore in sieben Partien gelangen den Baslern seit der Wiederaufnahme der Raiffeisen Super League Anfang Februar. Auch über die gesamte Spielzeit betrachtet sind die 45 Treffer der schlechteste Wert, den der FCB nach 26 Spielen seit Bestehen der Super League aufweist – trotzdem ist es aktuell der zweitbeste der Liga. Und die Partie in Bern und der vorangegangene Sieg gegen den FC Sion lassen Grund zur Hoffnung zu, dass die Basler Formkurve wieder nach oben zeigt. Und: Mit lediglich 23 Gegentreffern stellen die Basler die beste Verteidigung der Liga.

 

Die Personalsituation:

 

Weiterhin im Aufbau befindet sich Germano Vailati. Éder Balanta ist wieder im Lauftraining, aber noch nicht bereit für einen Einsatz am Sonntag. Die Reise ins Tessin werden auch Yves Kaiser, Afimico Pululu sowie Raoul Petretta nicht mitmachen. Alle drei werden mit der U21 im Einsatz stehen. Petretta soll dort nach seiner Verletzungspause wieder zu Spielpraxis kommen, damit er für allfällige Einsätze in den kommenden englischen Wochen bereit ist.

 

Bei Lugano fällt derweil mit Davide Mariani der zweitstärkste Scorer aus, der Mittelfeldspieler kassierte am vergangenen Montag in Lausanne seine achte gelbe Karte und ist daher gesperrt.

 

Die letzten fünf Begegnungen der beiden Teams:

     

  • Sonntag, 4. Februar 2018: FCB – FC Lugano 0:1 (0:1)
  • Samstag, 14. Oktober 2017: FC Lugano – FCB 0:4 (0:2)
  • Samstag, 20. August 2017: FCB – FC Lugano 1:1 (0:0)
  • Sonntag, 7. Mai 2017: FC Lugano – FCB 2:2 (0:1)
  • Samstag, 4. Februar 2017: FCB – FC Lugano 4:0 (3:0)
  •  

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.