Der FCB überzeugt und schlägt den FCZ mit 2:0

FC Basel 1893
Sonntag, 09.12.2018 // 18:54 Uhr

Im letzten Heimspiel des Jahres gewann der FC Basel 1893 am Sonntag, 9. Dezember 2018, gegen den FC Zürich mit 2:0. Nach einer sehr starken ersten Hälfte führte der FCB dank eines Treffers von Albian Ajeti verdient mit 1:0 (19.). Gleich nach dem Wiederanpfiff erhöhte Raoul Petretta mit einer herrlichen Direktabnahme auf 2:0. Der FCZ drückte zwar in der letzten halben Stunde auf den Anschlusstreffer, aber dieses Mal hielt der FCB-Defensivverbund dicht und spielte das erste Mal in der laufenden Meisterschaft zu null.

Sonntag, 09.12.2018

Stimmen FCB-FCZ

Video: J. Hon

Vor dem Spiel:

 

Durch die Ausfälle von Marek Suchy und Éder Balanta gingen Marcel Koller die Innenverteidiger aus, der FCB-Trainer entschied sich dazu Yves Kaiser einzusetzen und diesem so sein Debüt in der Raiffeisen Super League zu ermöglichen. Seinen bisher einzigen Einsatz hatte der 20-jährige Verteidiger beim Auswärtsspiel in der Qualifikation für die UEFA Champions League beim PAOK FC gehabt. Überhaupt stellte Koller ein sehr junges Team auf, das Durchschnittsalter der Startelf betrug rund 23,3 Jahre. An der taktischen Aufstellung gab es keine Änderung, der FCB lief in einem 4-2-3-1 auf, aber etwas überraschend mit Ricky van Wolfswinkel hinter Spitze Albian Ajeti.

 

Die Muttenzerkurve nutzte das letzte Heimspiel des Jahres für eine Choreo der besonderen Art. Mit rotblauen Brillen, die im ganzen Stadion auflagen, waren auf einem kurvenüberdeckenden Transparent zwei verschiedene Motive zu erkennen: Einmal jubelnde und einmal niedergeschlagene FCB-Spieler.

 

Mit rotblauen Brillen, die im Stadion auflagen, entfaltete sich die ganze Wirkung dieser Choreo.

Die erste Hälfte:

 

Der FCB zeigte eine sehr starke erste Halbzeit. Er stand defensiv sicher, liess den Ball schnell und direkt zirkulieren und kam auch zu einigen Chancen. Yanick Brecher musste einige Male eingreifen um einen Basler Treffer zu verhindern. Machtlos war er dann aber in der 19. Minute als Albian Ajeti schon das zweite Mal alleine vor ihm auftauchte. Beim ersten Mal hatte der Basler Stürmer den Ball noch knapp neben das Tor gesetzt, nun nach einer schönen Kombination über Noah Okafor, Luca Zuffi und Ricky van Wolfswinkel, der den Ball mit der Hacke auf Ajeti auflegte, traf er zum hochverdienten 1:0. Der FCB hatte in der Folge noch mehrere Möglichkeiten, die Zürcher tauchten genau einmal gefährlich vor Jonas Omlin auf, Salim Khelifis Abschluss flog aber knapp am Basler Kasten vorbei.

 

Die zweite Halbzeit:

 

Die Zürcher kamen mit einem neuen Torwart aus der Pause, bei Brecher kamenach einem Sturz gegen Ende der ersten Hälfte ein Überlkeitsgefühl auf und er wurde durch Andris Vanins ersetzt. Dieser musste dann auch gleich hinter sich greifen. Es waren erst wenige Minuten gespielt, da sorgte Raoul Petretta für den Höhepunkt des Spiels: Der Linksverteidiger traf mit einer herrlichen Direktabnahme via Lattenunterkante ins Tor.

 

Wir haben erst nach dem 2:0 begonnen Fussball zu spielen, da war es aber schon zu spät.

Ludovic Magnin

 

Der FCB war in der Folge nicht mehr ganz so dominant wie im ersten Durchgang und die Gäste drückten in der letzten halben Stunde auf den Anschlusstreffer, aber dank einer solidarischen Defensivleistung verhinderte der FCB diesen.

 

Nach dem Spiel:

 

Endlich, im 17. Anlauf gelang es dem FCB ein Spiel ohne Gegentor hinter sich zu bringen. Zwar musste er dafür in der zweiten Halbzeit auch einige Male auf das Können seines Schlussmanns Jonas Omlin zurückgreifen, aber der Erfolg war gerade aufgrund der drückenden Überlegenheit in der ersten Halbzeit sicherlich verdient. Und eine andere Serie führte der FCB zum Glück an diesem Tag fort, denn auch zuvor hatte der FCB in jedem Spiel mindestens ein Tor erzielt.

 

Wir brauchten zwei Riesenparaden von Jonas Omlin, um das Gegentor zu verhindern

Marcel Koller

 

Mit dem 2:0-Sieg sorgte für einen versöhnlichen Abschluss des Jahres vor eigenem Publikum, jetzt folgt noch das Auswärtsspiel beim FC Sion am kommenden Samstag und dann geht es in die Winterpause.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Zürich 2:0 (1:0)

St, Jakob-Park. – 26’760 Zuschauer. – SR Nikolaj Hänni.

Tore: 19. Ajeti 1:0 (van Wolfswinkel). 48. Petretta 2:0.

 

FCB: Omlin; Widmer, Cömert, Kaiser, Petretta; Frei, Zuffi; Okafor (76. Oberlin), van Wolfswinkel, Kalulu (87. Kuzmanovic); Ajeti (95. Pululu)..

 

FCZ: Brecher (46. Vanins); Mirlind Kryeziu (46. Guenouche), Bangura, Maxso; Winter, Palsson, Hekuran Kryeziu, Marchesano (71. Kasaï); Kelifi, Kolloli; Odey.

 

Bemerkungen: FCB ohne Balanta, Bua, Campo, Serey Die,. Stocker, Suchy (alle verletzt) und Xhaka (gesperrt). FCZ ohne Aliu, Baumann Ceesay, Kempter, Nef, Omeragic, Pa Modou, Rüegg, Rohner und Sauter (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Hansen, Dimitriou, Kuzmanovic, Oberlin, Zambrano, Huser und Pululu. – Verwarnungen: 40. Okafor (Foul). 44. Palsson (Foul). 79. Oberlin (Foul). 84. Kasai (Foul).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.