1:2 in Luzern – keine Punkte für den FCB zum Abschluss der Vorrunde

FC Basel 1893
Sonntag, 15.12.2019 // 19:59 Uhr

Der FC Basel 1893 verlor am Sonntag, 15. Dezember 2019, beim FC Luzern mit 1:2. Die Gastgeber gingen schon früh durch Pascal Schürpf mit 1:0 in Führung. Dieses Resultat hielt, bis sich nach rund einer Stunde die Ereignisse überschlugen: Zuerst glich Luca Zuffi per Penalty aus (60.) und praktisch im Gegenzug erhielten die Gastgeber einen Elfmeter, den Schürpf zum 2:1 verwandelte. Der FCB kam erst ganz gegen Ende des Spiels nochmals zu Chancen, konnte diese aber nicht nutzen und musste die Punkte somit in Luzern lassen.

Sonntag, 15.12.2019

Stimmen FC Luzern - FCB

Video: J. Hon

Vor dem Spiel:

 

Für das Spiel in der Swissporarena nahm Marcel Koller lediglich einen Wechsel vor im Vergleich zur Europacup-Partie gegen Trabzonspor A.S. am letzten Donnerstag. Diese Änderung betraf den Flügel, wo Edon Zhegrova den Vorzug vor Afimico Pululu erhielt. Ansonsten standen bei der Dernière des Jahres 2019 die gleichen Spieler auf dem Platz wie beim 2:0-Sieg gegen die Türken.

 

Das Hinspiel gegen den FC Luzern hatte der FCB Ende September mit 3:0 für sich entschieden, die Torschützen hiessen damals Arthur Cabral (2) und Kemal Ademi, wobei der Brasilianer auch damals den Vorzug vor dem Appenzeller erhalten hatte.

 

Die erste Halbzeit:

 

Der FCB zeigte eine gute Startphase, in der er gut und gerne in Führung hätte gehen können. Er liess aber die Effizienz, die ihn zuvor oft ausgezeichnet hatte, vermissen. Und so waren es die Luzerner, die nach zehn Minuten jubelten: Einen Abschluss Lucas Alves‘ konnte Jonas Omlin noch parieren, beim Nachschuss von Pascal Schürpf war er dann aber machtlos. Nur wenig später musste Rotblau mit dem Ausfall von Omar Alderete einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Innenverteidiger konnte nicht mehr weitermachen, nachdem er einen Schlag auf den Fuss abbekommen hatte und wurde durch Emil Bergström ersetzt.

 

Nach dem frühen Rückstand fanden wir keine Lösungen, um nach vorne zu kommen.

Marcel Koller

 

Der FCB war in der Folge zwar weiterhin oft im Ballbesitz und in der Vorwärtsbewegung. Er erspielte sich aber nach dem Rückstand nur noch eine gute Chance, nämlich als Arthur Cabral einen Kopfball aus aussichtsreicher Position nur knapp neben das Tor setzte (17.).

 

Die zweite Halbzeit:

 

Auch nach dem Seitenwechsel geschah zunächst nicht viel – bis zur 60. Minute: Nach einem Kopfball Silvan Widmers spielte Silvan Sidler den Ball mit der Hand und Adrien Jaccottet entschied nach einem Videostudium auf Penalty. Diesen verwandelte Luca Zuffi souverän zum 1:1.

 

Praktisch im Gegenzug, nach einem Halten Eray Cömerts an Stefan Knezevic, bekamen aber auch die Luzerner einen Strafstoss zugesprochen. Schürpf erzielte aus elf Metern seinen zweiten Treffer und stellte so die Luzerner Führung wieder her.

 

Wir hatten gegen Ende noch zwei, drei Möglichkeiten. Es sollte heute aber einfach nicht sein.

Marcel Koller

 

Die Reaktion des FCB auf diesen neuerlichen Rückstand kam dann zu spät. Erst kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit und in der Nachspielzeit wurde Rotblau nochmals gefährlich. Der Ausgleich wollte den Baslern aber nicht mehr gelingen.

 

Nach dem Spiel:

 

Leider gelang es dem FCB im abschliessenden Spiel des Jahres nicht, die Leistungen der letzten Spiele zu bestätigen. Missverständnisse und Ungenauigkeiten schlichen sich ins Basler Spiel ein und die vielen Spielunterbrüche waren wohl auch nicht förderlich für den rotblauen Spielrhythmus. Die Reaktion auf den zweiten Rückstand kam zwar – aber zu spät. Und somit konnte der FCB keine Punkte aus der Swissporarena mitnehmen.

 

Jetzt folgt zunächst die Winterpause, die aber sehr kurz ausfällt in diesem Jahr. Bereits am 3. Januar nimmt Marcel Koller mit seiner Mannschaft die Vorbereitung auf die Rückrunde auf. Diese beginnt dann am letzten Januarwochenende – für den FCB mit dem Auswärtsspiel beim BSC Young Boys.

 

Das Telegramm:

 

FC Luzern – FC Basel 1893 2:1 (1:0)

Swissporarena. – 10‘073 Zuschauer. – SR Adrien Jaccottet.

Tore: 10. Schürpf 1:0 (Alves). 60. Zuffi 1:1 (Handspenalty). 64. Schürpf 2:1 (Foulpenalty).

 

FCL: Müller; Alves, Knezevic, Burch; Sidler, Mistrafovic, Voca, Schürpf (72. Emini); Margiotta; Ndiaye, Males (95. Cirkovic).

 

FCB: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete (15. Bergström), Petretta; Xhaka, Frei (46, Okafor); Zhegrova, Zuffi, Stocker (77. Pululu); Cabral.

 

Bemerkungen: FCL ohne Binous, Kakabadze, Ndenge, Schulz, Schwegler (alle verletzt) und Grether (gesperrt). FCB ohne Bua, Kuzmanovic, van Wolfswinkel (alle verletzt) und Dimitriou (krank). Ersatzbank FCB: Ademi, Bergström, Campo, Nikolic, Okafor, Pululu und Riveros. – Gelb-Rot: Cömert (Nach Spielende, Reklamieren). Verwarnungen: 21. Xhaka (Foul). 32. Males (Foul). 60. Müller (Unsportlichkeit). 63. Cabral (Unsportlichkeit). 63. Cömert (Foul). 79. Matos (Reklamieren). – 78. Tor von Matos wegen Abseits aberkannt.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

20.02.2024 // AXA Women's Cup

Der FCB trifft in den
Halbfinals auf YB

17.02.2024 // credit suisse super league

Niederlage im Letzigrund:
GC - FCB 2:1

16.02.2024 // credit suisse super league

Kein Gedanke an Revanche,
sondern Fokus aufs Spiel

15.02.2024 // FCB-Girls Camps

Jetzt anmelden für das
Frühlings-Camp

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.