Niederlage gegen Vaduz nach spätem Gegentor

FC Basel 1893
Montag, 05.04.2021 // 17:57 Uhr

Der FC Basel 1893 unterlag dem FC Vaduz am Montag, 5. April 2021, mit 1:2. Die Gäste gingen nach 37 Minuten entgegen dem Spielverlauf in Führung, der FCB hatte davor mehr vom Spiel gehabt. Nach dem Seitenwechsel gelang Rotblau zwar durch ein Eigentor von Denis Simani der Ausgleich. Nach dem 1:1 hatten die Gäste aber die klareren Möglichkeiten und in der 93. Minute nutzte Yannick Schmid eine solche, erneut nach einem Eckball, zum 2:1-Siegtreffer für die Liechtensteiner.

Vor dem Spiel:

 

Gut zwei Wochen nach der 1:2-Niederlage in Lugano nahm der FCB den Spielbetrieb in der Raiffeisen Super League mit dem Heimspiel gegen den FC Vaduz wieder auf. Aufgrund der Ausfälle von Eray Cömert (krank) und Pajtim Kasami (in Isolation) war Ciriaco Sforza zu Umstellungen gezwungen, er konnte mit Valentin Stocker und Amir Abrashi aber auch wieder auf zwei zuletzt verletzte Akteure zurückgreifen. Wobei Stocker bei seinem Comeback auch gleich das Amt des Captains wieder übernahm.

 

Vor dem Anpfiff wurde eine Trauerminute für den ehemaligen FCB-Präsidenten Urs G. Gribi abgehalten, der Mitte März verstorben war.

 

Die erste Halbzeit:

 

Nach einer intensiven ersten Viertelstunde mit vielen hart geführten Zweikämpfen besass Aldo Kalulu die grosse Cance den FCB in Führung zu bringen. Nach einem Missverständnis zwischen Benjamin Büchel und Joël Schmied fand sich Kalulu in bester Position zum Abschluss, diesen konnte Schmied aber gerade noch abwehren. In der Folge war der FCB aktiver und auch spielbestimmend, konnte daraus aber keinen Profit ziehen. Nach 37 Minuten fiel das Tor dann auf der Gegenseite, im Anschluss an einen Eckball Milan Gajics kam Schmied freistehend zum Kopfball und brachte den FC Vaduz in Führung.

 

Wir sind in gewissen Situationen zu wenig clever.

Fabian Frei

 

Gleich im Gegenzug musste Büchel dann, nach einem Schuss Luca Zuffis von der Strafraumgrenze aus, sein ganzes Können auspacken, um den Ausgleich zu verhindern. Das gelang ihm und so ging es mit dem 1:0 für die Liechtensteiner in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit:

 

Am Geschehen änderte sich nach dem Seitenwechsel nichts. Es war weiterhin der FCB, der den Ton angab und nach vorne spielte. Dafür wurde Rotblau nach 56 Minuten auch belohnt: Kalulu lancierte Raoul Petretta, dessen Querpass versuchte Denis Simani vor Stocker zu klären und bugsierte dabei den Ball ins eigene Tor.

 

Es darf nicht sein, dass wir ein Spiel durch zwei Eckbälle verlieren.

Amir Abrashi

 

Danach wurde das Spiel ausgeglichener, bis zur Schlussphase, in der die Gäste dann die grösseren Möglichkeiten besassen – in erster Linie in der Person des eingewechselten Tunahan Cicek. Heinz Lindner parierte mehrere Male stark. In der 93. Minute war dann aber auch der FCB-Keeper machtlos, als nun Yannick Schmid nach einem Eckball Milan Gajics per Kopf traf und den Sieg der Gäste damit zur Tatsache machte.

 

Nach dem Spiel:

 

Dem FCB hätte sich die Chance geboten mit einem Sieg auf den zweiten Rang zurückzukehren, nun kassierte er aber die erste Meisterschaftsniederlage gegen den FC Vaduz. Diese Niederlage war bestimmt nicht zwingend gewesen, fiel die Führung der Gäste doch eher entgegen dem Spielverlauf. Der FCB verdiente sich den Ausgleich darauf mit harter Arbeit, konnte darauf aber nicht mehr nachlegen und in der Schlussphase standen die Gäste dem Siegtreffer, den sie schlussendlich auch erzielten, deutlich näher. Mit dem Spiel beim FC Luzern am kommenden Samstag beginnt dann für Rotblau das letzte Saisonviertel, in dem es für den FCB darum geht, sich einen Europacupplatz zu sichern. Dafür müsste man vom Trio bestehend aus Servette, Lugano und Lausanne noch mindestens zwei Teams überholen.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Vaduz 1:2 (0:1)

St. Jakob-Park. – Keine Zuschauer. – SR Nikolaj Hänni.

Tore: 37. Schmied 0:1 (Gajic). 56. Eigentor Simani (Stocker) 1:1. 93. Schmid 1:2 (Gajic).

 

FCB: Lindner; Widmer, van der Werff, Klose, Petretta; Abrashi (60. Marchand), Zuffi; Stocker, Frei (81. Males), Kalulu (81. Sene); Cabral (69. van Wolfswinkel).

 

FCV: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Wieser (60. Cicek); Dorn, Gajic, Lüchinger, Hug (78. Obexer); di Giusto; Djokic (78. Djokic).

 

Bemerkungen: FCB ohne Jorge, Isufi, Padula, von Moos, Xhaka (alle verletzt), Cömert, Hajdari (beide krank) und Kasami (in Isolation). FCV ohne Gomes, Prokopic (beide verletzt) und Gasser (gesperrt). Ersatzbank FCB: Bunjaku, Cardoso, Males, Marchand, Nikolic, van Wolfswinkel und Sene. – 

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

25.10.2021 // UEFA Europa Conference League

Tickets für das Spiel bei Omonoia ab Dienstag erhältlich

22.10.2021 // credit suisse super league

Der zweite Versuch gegen das Team von Mattia Croci-Torti

21.10.2021 // UEFA Europa Conference League

3:1 gegen Omonoia – der FCB bleibt auf Kurs

20.10.2021 // UEFA Europa Conference League

Dem FCB bietet sich die Chance Omonoia zu distanzieren

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.