Tim Katnawatos beendet „FIFA18“ unter den Top 8 der Welt

18/19
Sonntag, 05.08.2018 // 09:06 Uhr

FCB-eSportler Tim „TheStrxngeR“ Katnawatos hat beim FIFA eWorld Cup (FeWC) in London einen veritablen Achtungserfolg erzielt. Bei seiner zweiten WM-Teilnahme in Folge kam der 19-jährige Deutsche unter die besten acht PlayStation-Spieler der Welt.

20 Millionen Gamer hatten in den vergangenen Monaten versucht, sich für den absoluten Saisonhöhepunkt, die Weltmeisterschaft der Fussballsimulation „FIFA18“, zu qualifizieren. Nur 32 Spieler - je 16 auf der Xbox und der PlayStation - schafften nach diversen Qualifikationsrunden den Sprung ans FeWC Grand Final, das vom 2. bis 4. August in der Londoner O2-Arena stattfand. Dort landete Katnawatos in einer wahren „Todesgruppe“, in der bis zur letzten Sekunde Hochspannung herrschte und offen blieb, welche der acht Akteure sich für den PlayStation-Viertelfinal qualifizieren können.


Am ersten Wettkampftag gelang „TheStrxngeR“ ein Start nach Mass. Gegen den Franzosen „Maestrosquad“ vom OSC Lille (7:2) und den Polen „Damie“ in Diensten des AS Rom (4:1) konnte sich der Deutsche Meister souverän durchsetzen. Nach einer knappen 3:5-Niederlage gegen den dänischen Spitzenspieler „Marcuzo“ von Manchester City verlor Katnawatos etwas den Faden und musste sich im vierten Spiel gegen den Spanier „AndoniiPM“ nach einem 3:7 gleich nochmals geschlagen geben. Umso höher war seine Reaktion im abschliessenden Spiel des ersten Tages einzuschätzen, als er sich gegen seinen Landsmann „MoAubameyang“ vom SV Werder Bremen nervenstark mit 5:3 durchsetzen konnte.


Aufgrund der enormen Ausgeglichenheit der Gruppe - nach fünf Spielen hatte der Spitzenreiter 10 Punkte, gefolgt von vier Spielern mit je 9 Zählern - war klar, dass Katnawatos am zweiten Tag in den letzten beiden Gruppenspielen noch mindestens einen Sieg benötigte, um es unter die ersten Vier zu schaffen. Da ihm dieser Vollerfolg sowohl gegen den Leverkusener „M4RV“ (4:4) als auch gegen den früheren Weltmeister „Agge“ (3:3) knapp verwehrt blieb, musste Katnawatos bis zur letzten Sekunde ums Weiterkommen zittern. Dank seines späten Ausgleichtreffers zum 3:3 gegen den Dänen sicherte sich „TheStrxngeR“ aber in extremis Rang 4 und hatte mit dem Erreichen der K.o.-Phase sein erstes grosses Ziel erreicht.

 

Der vierte Platz bescherte Katnawatos im PlayStation-Viertelfinal ein Aufeinandertreffen mit dem Argentinier Nicolas „nicolas99fc“ Villalba, der bei den meisten Spielern und Experten vor dem Turnier als Top-Anwärter auf den Titel galt und prompt mit 19 von 21 Punkten ungeschlagen durch seine Gruppe marschierte. Auch gegen „TheStrxngeR“ wurde der Südamerikaner seiner Favoritenrolle früh gerecht und gewann das Hinspiel nach einer fehlerlosen Vorstellung verdient mit 3:0. Im Rückspiel konnte sich Katnawatos dann steigern und mit einem 2:2 das Ausscheiden zwar nicht mehr abwenden, das Turnier aber versöhnlich beenden und sich über eine wesentliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr freuen. Im vergangenen August war Katnawatos bei seinem allerersten Auftritt als FCB-eSportler ebenfalls in London unter seinen Möglichkeiten geblieben und nicht über die Gruppenphase des damaligen FIFA Interactive World Cup hinausgekommen. Insofern darf der junge FCB-eSportler zum Abschluss eines überragenden „FIFA18“-Jahres auf der internationalen Bühne mit Fug und Recht behaupten, sich in der absoluten Weltspitze etabliert zu haben.

 

Die O2-Arena in London.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.