FCB-Frauen verlieren Spitzenspiel in extremis

Women Super League
Montag, 22.08.2016 // 08:25 Uhr

Das Team von Sissy Raith verliert den Spitzenkampf gegen den FC Neunkirch am Sonntag, 21. August 2016, nach einer 1:0-Führung noch mit 1:2. Bereits in der 3. Minute erzielte Stefanie de Alem da Eira das 1:0 für die Baslerinnen. Diese Führung konnten sie bis zur 88. Minute halten, ehe Paula Serrano für den FC Neunkirch ausgleichen konnte. Doch es kam noch schlimmer. In der Nachspielzeit erzielte Alessia Lagonia noch das spielentscheidende 1:2

Am Sonntag war ein Spitzenspiel angesagt, das dann auch gehalten hat, was der Name verspricht: Zwei Gegner auf Augenhöhe und beste Werbung für den Frauenfussball.

 

Doch eher überraschend stand Ria Percival in der Startelf des FC Basel 1893. Sie stiess erst am 13. August zum Team, zuvor war sie an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, wo sie bei allen drei Spielen des neuseeländischen Nationalteams auflief.

 

Guter Start des FCB

 

Die Baslerinnen starteten sehr stark und erzielten bereits in der 4. Minute das 1:0. Stefanie de Alem da Eira konnte alleine auf die Torhüterin des FC Neunkirch zulaufen und bezwang diese mit einem schönen Lupfer. In der Folge entwickelte sich ein intensives und spannendes Spiel auf hohem Niveau.

 

Bis zur Pause blieb es beim 1:0. Glück hatte der FCB in der 22. Minute nach einem Lattenschuss des FC Neunkirch. Und unglücklicherweise gab es in diesem ersten Durchgang zwei verletzungsbedingte Auswechslungen: In der 35. Minute musste die Baslerin Ria Percival vom Platz und in der 40. Minute folgte ihr die Schaffhauserin Lucie Ondrusova. Beiden sei an dieser Stelle schnelle Genesung gewünscht.

 

Zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste

 

Die zweite Halbzeit war eigentlich ein Abbild der ersten Hälfte. In der 59. Minute beklagten die Baslerinnen ebenfalls einen Lattenschuss und in der 86. Minute wurde ein Offside-Tor der Neunkirchnerinnen zu Recht aberkannt. Doch in der 88. Minute geschah es: Paula Serrano erzielte aus einem Getümmel heraus das 1:1. Und es kam noch schlimmer für das Heimteam. Alyssia Lagonia erzielte in der 91. Minute den Siegtreffer für die Gäste.

 

Die nächste Partie der FCB-Frauen ist das Cup-Spiel am Sonntag, 28. August 2016, gegen den Erstligisten BSC Old Boys auf der Schützenmatte. Der Anpfiff zu diesem Derby ist bereits sehr früh, um 11.00 Uhr. 

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Neunkirch 1:2 (1:0)

Nachwuchs-Campus Basel. – 200 Zuschauer. – SR Grundbacher.

Tore: 4. de Alem da Eira 1:0. 88. Serrano 1:1. 91. Lagonia 1:2.

 

FCB: Michel; Horvat (79. Züfle), Slyvestre, Huber, Percival (35. Liebhart); Szarvas, Stein, Mühlebach, Sundov (67. Hoti); Bangerter, de Alem.

 

FCN: Korenciova; Bunter, Harsanyova, Balog, Bell; Bergamaschi, Ondrusova (40. Serrano), Maendly, Feckova (70. Pietrangelo); Gelmetti (76. Hmirova), Lagonia.

 

Bemerkungen: FCB ohne Ammann (ET), (ohne Einsatz), Aloi, Jaser, Marti, Ravn (alle verletzt), Buser, Schürmann, Selimi (alle U19). FCN ohne Bruderer (ET) (ohne Einsatz), Amaral (krank), Capelli, (verletzt), Chambers (Ausland). – Verwarnungen: 23. Mühlebach. 58. Harsanyova.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.