FCB–Porto: Wer nimmt das Heft in die Hand?

FC Basel 1893
Dienstag, 17.02.2015 // 20:46 Uhr

Am Mittwoch 18. Februar 2015 kommt es zum ersten Höhepunkt im noch jungen Basler Fussballjahr. Der FC Basel 1893 trifft in den Achtelfinals der UEFA Champions League auf den FC Porto (20.45 Uhr, St. Jakob-Park). Paulo Sousa freut sich auf ein Duell mit einem Team aus seinem Heimatland und Porto-Trainer Julen Lopetegui sieht keinen Favoriten im Duell der beiden Mannschaften.

Die Stimmung an der Medienkonferenz am Dienstagabend war sehr locker und gelöst. Paulo Sousa war die Vorfreude auf die Begegnung mit dem FC Porto anzumerken. „Ich freue mich auf das Duell, aber am wichtigsten ist, dass wir uns im Achtelfinal des grössten Clubwettbewerbs im europäischen Fussball mit den besten messen können“, so der Portugiese.

 

Dass Porto zu diesen Mannschaften gezählt werden darf, zeigt nicht nur die Vergangenheit auf, mit vier Titeln im Europapokal in den letzten 28 Jahren, sondern auch die diesjährige Kampagne der Portugiesen: Ohne Niederlage und mit einem Torverhältnis von 16:4 schlossen sie die Gruppenphase vor Shachhtar Donezk, Athletic Bilbao und Bate Barrysau ab.

 

Lieber Tore schiessen als verhindern

 

Diese Statistik sprach Sousa an, ohne dabei zu vergessen zu sagen, wie er Porto in Schwierigkeiten bringen will: „Es entspricht unserer Philosophie nach vorne zu spielen. Auch wenn wir natürlich zuhause ein Gegentor verhindern wollen und unser Spielstil gewisse Risiken birgt, bin ich fest im Glauben, dass man nur gewinnen kann, indem man Tore schiesst und nicht indem man sie verhindert. Wir brauchen dazu einen ambitionierten und mutigen Auftritt morgen. Wir wollen das Heft in die Hand nehmen."

 

Oliver Torres und Julen Lopetegui bei der Medienkonferenz.

Auch Julen Lopetegui äusserte diese Absicht wörtlich, wollte die Favoritenrolle für dieses Duell aber nicht annehmen: „Aus meiner Sicht gibt es keinen Favoriten in diesem Spiel. Der FC Basel hat viele internationale Begegnungen bestritten und bringt daher auch Erfahrung mit. Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel.“ Porto-Präsident Jorge Nuno Pinto da Costa ging noch weiter, sagte er doch anscheinend, dass er sich lieber einen anderen Gegner als den FCB gewünscht hätte. Sousa nahm das als Kompliment für die Leistungen des letzten halben Jahres auf.

 

Einen Tag weniger Vorbereitungszeit

 

Einen Nachteil für sein Team sah der FCB-Trainer dann aber doch: „Wir hatten einen tag weniger Zeit, um uns auf diese Partie vorzubereiten. Das ist doch sehr viel im Hinblick auf dieses wichtige Spiel.“ Die Zeitnot zwischen dem Sion-Spiel und der Champions-League-Partie machte es dann für ihn auch unmöglich, um schon über allfällige Ausfälle für das Spiel am Mittwoch zu reden: „Wir haben noch 24 Stunden um uns zu erholen und bereit zu sein für Porto. In dieser zeit kann noch einiges passieren.“ Sicher nicht dabei sein werden Ivan Ivanov, der immer noch verletzt ist und Fabian Schär, der gesperrt ausfallen wird. Für Innenverteidiger Marek Suchy spielt es aber keine Rolle neben wem er auflaufen würde: „Ich weiss noch nicht einmal, ob ich selber spiele, geschweige denn neben wem“, scherzte der Innenverteidiger, „aber jeder unserer Spieler weiss was er auf seiner Position zu tun hat, also spielt das keine Rolle.“

 

Die Lockerheit scheint auf Basler Seite trotz der immensen Bedeutung des Spiels also nicht verloren gegangen zu sein und diese gepaart mit dem von Sousa angesprochenen Mut konnte ausschlaggebend sein für eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 10. März in Porto – sprich für ein positives Resultat am Mittwoch im Heimspiel im St. Jakob-Park.

 

Für Marek Suchy spielt es keine Rolle, wer neben ihm verteidigt.
Der FC Porto beim Abschlusstraining im St. Jakob-Park.

Weitere Fotos: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.