5:0 – ein entfesselter FCB landet gegen Benfica einen Kantersieg

FC Basel 1893
Mittwoch, 27.09.2017 // 20:40 Uhr

Mit einer fantastischen Leistung besiegte der FC Basel 1893 am Mittwoch, 27. September 2017, SL Benfica gleich mit 5:0 (2:0). In einer starken ersten Halbzeit, in der Lang die frühe Basler Führung gelang, legte der FCB den Grundstein für den ersten Pflichtspiel-Sieg einer Schweizer Mannschaft gegen Benfica. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gastgeber aber gar noch einmal steigern und zeigten einen mitreissenden, leidenschaftlichen und spielerisch makellosen Auftritt, der im höchsten Sieg in der UEFA Champions League in der Vereinsgeschichte mündete. Doppeltorschütze Dimitri Oberlin war an allen vier Treffern, bei denen er auf dem Feld stand, beteiligt. Zudem trafen auch noch Ricky van Wolfswinkel und Blas Riveros.

Vor dem Spiel:

 

Raphael Wicky vertrauten fast auf dieselbe Elf wie beim 1:0-Sieg gegen den FC Zürich vom vergangenen Samstag. Nur auf einer Position nahm der FCB-Trainer einen Wechsel vor: Raoul Petretta rückte für Blas Riveros in die Startelf. Bei den Gästen fiel aus Schweizer Sicht auf, dass Haris Seferovic zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. Der St. Jakob-Park war wieder gut gefüllt beim diesjährigen Auftakt zur Champions League.

 

Die erste Halbzeit:

 

Der FCB hatte einen traumhaften Auftakt in diese Partie. Nach gerade mal zwei kam Renato Steffen, lanciert von Dimitri Oberlin, zum Abschluss. Zwar konnte der herauseilende Júlio César den Ball parieren, von dort aber sprang er aber wieder zu Oberlin. Dieser hatte das Auge, bediente Michael Lang und der Aussenverteidiger traf unbedrängt zum 1:0. Noch beeindruckender war Oberlins Auftritt beim zweiten Tor: Der Stürmer klärte einen Eckball Benficas per Kopf auf Renato Steffen, der behauptete den Ball und in dieser Zeit war Oberlin bereits wieder in Position gelaufen, bekam den Ball und tunnelte Júlio César zum 2:0.

 

Der FCB hatte in den ersten 45 Minuten zwar nur 38 Prozent Ballbesitz gehabt, wenn er die Kugel aber hatte, konnte er damit auch etwas anfangen. Benfica hatte war die eine oder andere gute Szene, eine Grosschance hatten die Portugiesen jedoch nicht zu verzeichnen. Aber es war natürlich erst ein guter Beginn, das sah auch Raphael Wicky so: „Nach dem 2:0 dachte ich: ,Dieses Spiel geht noch lange‘ schliesslich hat noch niemand ein Champions-League-Spiel in den ersten zwanzig Minuten gewonnen.“

 

Die zweite Halbzeit:

 

Was gut begonnen hatte wurde in der zweiten Halbzeit aber zu einer Gala. Diese nahm ihren Anfang in einem Foulpenalty Ricky van Wolfwinkels, der das 3:0 bedeutete. Luca Zuffi hatte sich den Ball erkämpft, den herausragenden Oberlin angespielt und dieser wurde von Ljubomir Fejsa im Strafraum umgelegt. Kurz darauf schwächten sich die Gäste selber: André Almeida flog nach einem groben Foul an Raoul Petretta vom Platz.

 

Und nun gab es kein Halten mehr – weder auf dem Platz noch auf den Rängen. Vor seiner Auswechslung erhöhte Oberlin nach einem Fehlpass Pizzis auf 4:0. Damit war der Stürmer, der seinen 20. Geburtstag mit einer fantastischen Leistung krönte, an den ersten vier Toren beteiligt. Aber auch nach seiner Herausnahme, die von stehenden Ovationen begleitet wurden, glänzte der FCB. Zuerst trafen Mohamed Elyounoussi und Blas Riveros nur den Pfosten. Nur wenig später machte es der Paraguayer aber besser und erzielte das 5:0 und das letzte Tor des Abends. Er setzte damit den Schlusspunkt unter einen unvergesslichen Abend im St. Jakob-Park.

 

Nach dem Spiel:

 

Unvergesslich  war dieser Abend aus mehreren Gründen: Einerseits begeisterte der FCB mit seiner dynamischen Spielweise das fast volle Stadion, andererseits erzielte er auch ein Sieg für die Geschichtsbücher. Denn noch nie zuvor hatte eine Schweizer Mannschaft Benfica in einem Pflichtspiel besiegen können. Zuvor waren an diesem Vorhaben in je zwei Begegnungen der FC La Chaux-de-Fonds (1964), der FC Zürich (1982) und auch der FCB (2011) selber gescheitert. Zudem hatte der FCB noch nie einen solch hohen Sieg in der Champions League gefeiert. Bisher war die Rekordmarke das 4:0 gegen den PFC Ludogorets Razgrad aus dem Jahr 2014 gewesen. Und der FCB beendete eine neun Partien dauernde sieglose Serie im Europacup – und wie!!!

 

Der FCB feierte also einen historischen Sieg, dem ihm aber auch in der Gegenwart von grossem Nutzen ist. Denn aufgrund der gleichzeitigen Niederlage des PFK ZSKA Moskau gegen den Manchester United FC (1:4), reist der FCB nun als Zweiter in die russische Hauptstadt zum nächsten Champions-League-Spiel. Benfica ist vor den beiden Duellen mit Manchester United nun aber schon mächtig unter Druck.

 

Trotz des begeisternden Auftritts und des stupenden Resultats blieb Raphael Wicky zurückhaltend: „Es ist sicherlich ein sehr schöner Abend für den Verein und den dürfen wir auch geniessen. Aber ich finde, man muss auch jetzt bescheiden bleiben. In drei Tagen wartet schon das nächste Spiel. Als wir zuvor gewonnen haben war jeweils nicht alles gut und als wir verloren haben, war nicht alles schlecht. Heute hat aber alles zusammengepasst. Es war eine unglaubliche Mannschaftsleitung, so wird es wird auch in Zukunft nur gehen, wenn wir Erfolg haben wollen – ob in der Meisterschaft im Cup oder in der Champions League.“ Und am Samstag wartet mit dem Auswärtsspiel beim Grasshopper Club Zürich ja schon die nächste Aufgabe.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – SL Benfica 5:0 (2:0)

St. Jakob-Park. – 34‘111 Zuschauer. –SR Craig Thompson (Schottland).

Tore: 2. Lang 1:0 (Oberlin). 20. Oberlin 2:0 (Steffen). 59. van Wolfswinkel 3:0 (Foulpenalty). 69. Oberlin 4:0. 77. Riveros 5:0 (van Wolfswinkel).

 

FCB: Vaclik; Suchy, Akanji, Balanta (80. Serey Die); Lang, Xhaka, Zuffi, Petretta (67. Riveros); Steffen, van Wolfswinkel, Oberlin (74. Elyounoussi).

 

Benfica: Júlio César; André Almeida, Luisão, Jardel, Grimaldo; Zivkovic (74. Samaris), Pizzi, Fejsa, Cervi (46. Salvio); Jonas (67. Seferovic), Jiménez.

 

Bemerkungen: FCB ohne Gaber (verletzt).  Benfica ohne Ausfälle. Ersatzbank FCB: Bua, Elyounoussi, Itten, Riveros, Salvi, Schmid und Serey Die. – Platzverweis: 63. André Almeida (grobes Foul). Verwarnungen: 46. Akanji (Foul). 50. Petretta (Foul). 55. Zivkovic (Unsportlichkeit). 55. Xhaka (Unsportlichkeit). 59. Salvio (Reklamieren). – 76. Pfostenschuss Elyounoussi. 76. Pfostenschuss Riveros.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.